Spielt mit dem „Raspi“, solange du kannst!

Das Pausenspiel der Karl-von-Lutzenberger Realschule Zülpich

Die Karl von Lutzenberger Realschule nimmt am bundesweitem Handwerkswettbewerb von Würth und Das Handwerk teil. 

Seit Februar 2020 haben die WP1 Technik Schülerinnen und Schüler an einem Projekt getüftelt, um das Schulgelände während der Umbauphase des Schulcampus attraktiver zu gestalten. Unsere Schule ist mit dem WP 1 Technik Kurs eine von insgesamt 250 Schulen deutschlandweit, die an dem Wettbewerb „MACH WAS! Der Handwerkswettbewerb für Schulteams“ von Würth und Das Handwerk teilnimmt. 

Eigentlich hätten die 19 Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs drei Monate Zeit gehabt, ihr Projekt in die Tat umzusetzen. Doch mit der Ausbreitung des Corona-Virus und der damit verbundenen Schulschließungen hat sich der Zeitplan verschoben. So konnten die Jugendlichen noch bis zum 18. Oktober ihre Ideen verwirklichen. 

Die Jugendlichen der KvL haben folgendes Projekt in die Tat umgesetzt:

Wir haben ein altes Trimm-Fahrrad mit einer 12 Volt Auto Lichtmaschine und einer Steuerelektronik so verbunden, dass wir einen Raspberry Pi, ein einfacher Computer, und einen Bildschirm damit betreiben können. 

Zwei Spieler bilden ein Team. Einer muss mit dem Trimm-Rad den Strom für seinen Partner durch Treten bereitstellen. Der zweite Teamplayer darf sich auf einem Raspberry Pi an einem Spiel vergnügen und Punkte sammeln. Dieses Spiel haben die Schülerinnen und Schüler selbst mit Scratch 1.4 programmiert. Ist der Spieler auf dem Rad erschöpft, dann können die Spieler tauschen und weiter Punkte sammeln. Ist auch der zweite Spieler erschöpft, kann der Punktestand notiert werden. Dann gehen der Raspberry und der Monitor aus.

Tatkräftige Unterstützung erhielten die Jugendlichen von den Handwerksbetrieben Metallbau Zimmermann aus Zülpich und KFZ Bertram aus Heimbach.

Mit diesem tollen Projekt hat der Kurs um Lehrer Peter Schick bereits den bundesweit dritten Platz beim Wettbewerb 3mal E beim Konzern innogy Westenergie erreicht. Bei der Preisverleihung in der Martinskirche gratulierten Bürgermeister Ulf Hürtgen und Herr Heinen von Westenergie und ließen sich die tolle Erfindung vorführen. Die Trommelgruppe der Klasse 6b sorgte für einen würdigen Rahmen der Veranstaltung.