Distanzlernen

Liebe Schülerinnen und Schüler,

vor einigen Tagen haben wir bei euch nachgefragt, wie ihr diese Zeit des Distanzlernens erlebt. Wir bekamen auch einige Rückmeldungen von euch, die ihr euch auf dieser Seite ansehen könnt.

Gespannt erwarten wir weitere Beiträge von euch! 😊

Leon Krieger (Klasse 6b)
Max Hartlieb (Klasse 9a)
Paul Jakob (Klasse 5b)
Noah (Klasse 8b): Bau eines neuen Sofas aus Europaletten in der Hausaufgabenfreien Zeit!
Mia Beech (7b)
Danijel Jakeljic (5d)
Danijel Jakeljic (5d)
Felix Engel (5d)
Jule (Klasse 5c)
Lena (Klasse 5a)
Lenas tägliche To-Do-Listen

Max Schimank erzählt etwas über Dikdiks

Ich habe mich bei der Hausarbeit für ein Dikdik entschieden. Der Name ist kein Schreibfehler. Sie heißen wirklich so. Leider gibt es Dikdiks nicht in Froitzheim und auch nicht in Düren, bestimmt aber im Kölner Zoo — wovon ich mich demnächst überzeugen werde. Dikdiks gefallen mir gut, weil sie sehr schön anzusehen sind. Außerdem sind sie nicht größer als ein Hase. Da brauche ich nicht so viel Papier und Farbe, um sie zu malen. Und sie gehören nicht zu den Spinnen, Schlangen oder Waranen. Vor denen habe ich nämlich Angst.

Was ich von einem Dikdik erzählen kann

Ein Dikdik ist zwischen vorne und hinten 50 bis 70 cm lang. Es kommt darauf an, ob es aufmerksam steht oder gähnt. Wenn ich gähne, bin ich auch länger, als wenn ich sitze. Wer will wissen, wieviel 70cm sind? Das ist ungefähr so groß, wenn zwei DinA4 Blätter quer nebeneinander liegen. Dabei ist es egal, ob man karierte oder linierte Blätter nimmt, nur bei rautierten Blättern könnte es etwas schwierig sein. Aber die gibt es ja nicht so oft.

Die Schultern vom Dikdik sind zwischen 30 und 40 cm hoch. Das verändert sich, nämlich ob das Tier die Schultern hängen lässt oder die Schultern hochzieht, weil jemand es gerade nach dem Weg gefragt hat. 40cm sind so viel wie zwei DIN A 4 Blätter, die man quer aufeinanderstellt. Dabei muss man aber den Papa oder die Mama zu Hilfe holen. Sonst bleiben die beiden Blätter nicht aufeinander stehen. Zudem ist es hilfreich, Papa dabei zu haben, denn erst dann merkt man, dass ein Dikdik kleiner als Papa ist, aber schöner aussieht. Papa sagte mir aber, dass niemand etwas für sein Aussehen könnte und Mama ihn bestimmt schöner als ein Dikdik fände.

Ein Dikdik wiegt so viel wie die Katze unseres Nachbarn. Die jagt keine Mäuse, sondern spielt immer nur mit dem Fressnapf. Sie geht in der ganzen Nachbarschaft in die Häuser und bekommt dort zu fressen. Manchmal kotzt sie auch, dann frisst sie nachher Gras. Sie kann wunderbar schnurren, das kann ein Dikdik nicht. Ein Dikdik macht immer nur: Dikdik. So steht es jedenfalls bei Wikipedia. Ich weiß aber nicht, ob es so wie Dikdik oder wie DickDick klingt. Ich finde Wikipedia eigentlich ganz gut, aber ich verstehe nicht immer alles. Es gibt auch noch andere Seiten im Internet z.B. „Blinde Kuh“ oder Geolino. Mama freut sich immer, wenn sie in mein Zimmer kommt und ich habe diese Seiten auf dem Bildschirm. Inzwischen bin ich da schon sehr schnell drin. Wenn ich Mama höre, dann drücke ich [Strg] + [TAB) und schon sieht sie „Blinde Kuh“. Ich mache meiner Mama gerne eine Freude.

So, jetzt habe ich fleißig gearbeitet und gehe erstmal Fußballspielen im Garten, dann mache ich weiter.

Laura (Klasse 5a)